Atomkraft abschalten! – Lüneburger SPD beteiligt sich an KettenreAktion

Aufruf des Bündnisses KettenreAktion
1 Kommentar
 

Die Lüneburger Sozialdemokraten, unter ihnen auch die Landtagsabgeordnete und SPD-Unterbezirksvorsitzende Andrea Schröder-Ehlers, beteiligen sich am 24. April 2010 an der Aktions- und Menschenkette zwischen den schleswig-holsteinischen Atomkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel. Die SPD ist Teil des Bündnisses KettenreAktion, das mit der 120 Kilometer langen Menschenkette ein deutliches Zeichen gegen die Atomkraft setzen will.

Dazu erklärt Andrea Schröder-Ehlers, stellvertretende umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion: „Die Aktion richtet sich gegen die Politik der Bundesregierung von CDU/CSU und FDP. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Koalitionspartner Guido Westerwelle und Horst Seehofer planen die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke und den Wiedereinstieg in die Hochrisiko-Technologie Atomkraft. Schwarz-Gelb will alte Schrottreaktoren länger laufen lassen und noch mehr hochradioaktiven Müll produzieren, für den es weltweit keine sicheren Endlager gibt. Die Asse säuft ab, und mit ihr der dort eingelagerte Atommüll. Doch statt die Sanierung von den Verursachern des Atommülls in den Atomkonzernen bezahlen zu lassen, will die schwarz-gelbe Regierung, dass die Steuerzahler die Milliardenkosten tragen. Diese Politik bedient ausschließlich die Interessen der Atomlobby.“

Deshalb sei die Forderung der Sozialdemokraten: „Hände weg vom Atomausstieg!“ Gemeinsam mit weiteren Parteien, Anti-Atom-Initiativen und Umweltverbänden werde die SPD sich zwei Tage vor dem Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl am Widerstand gegen diese Politik beteiligen und ein deutliches Zeichen setzen. Wer Atomkraft fördere, spiele mit der Sicherheit zukünftiger Generationen und gefährde Arbeitsplätze bei den Erneuerbaren Energien, so Schröder-Ehlers.

Zusammen mit vielen prominenten Parteimitgliedern und SPD-Ortsvereinen aus dem gesamten Bundesgebiet werden die Lüneburger Sozialdemokraten am 24. April nach Schleswig-Holstein reisen und sich unter dem Motto „SPD Lüneburg stellt sich quer!“ in die Kette einreihen. Dazu hat der SPD-Unterbezirk einen Bus geordert, der an diesem Tag um 11:30 Uhr in Lüneburg startet und gegen 16:30 Uhr wieder zurückfährt. Interessierte und UnterstützerInnen, die mit diesem Bus mitfahren möchten, wenden sich bitte an das SPD-Unterbezirksbüro, Telefon 04131-33118, E-Mail: lueneburg@spd.de. Weitere Informationen folgen unter www.spd-kreis-lueneburg.de.

Informationen im Internet:

 
    Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 

1 Kommentar zu Atomkraft abschalten! – Lüneburger SPD beteiligt sich an KettenreAktion

1

Georg Gunkel-Schwaderer

am um 18:26 Uhr

 

Nur der Vollständigkeit halber:
Eine Video-Zusammenfassung des 10.04.10 findet sich auf unseren Seiten:

http://www.falken-nordniedersachsen.de/?p=725


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.