Aydan Özoğuz und Andrea Schröder-Ehlers im Bürger-Dialog – Thema Integration

Foto: Aydan Özoğuz
 

Zu Gast bei Lüneburgs Landtagsabgeordneten und -kandidatin Andrea Schröder-Ehlers (SPD) ist am 15. November, 14:00 Uhr, die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Aydan Özoğuz. Thema der Diskussionsveranstaltung ist die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Der Veranstaltungsort, das „Kaffee.haus“, befindet sich im Stadtteil Kaltenmoor, wo Lüneburgerinnen und Lüneburger aus mehr als 60 Nationen zuhause sind.

„Integration bedeutet Zugehörigkeit. Integrationspolitik betrifft uns daher alle, sie ist die Beantwortung wichtiger sozialer Fragen. Es geht darum, alle Menschen in die Lage zu versetzen, ihre Chancen zu nutzen und sich der Teilhabemöglichkeiten zu bedienen“, definiert Andrea Schröder-Ehlers das Thema des geplanten Treffens. Im Stadtteil Kaltenmoor setze sich die Hansestadt seit mehr als zehn Jahren mit Hilfe des Programms „Soziale Stadt“ erfolgreich für ein dichtes Netz an kulturellen und sozialen Unterstützungsangeboten ein, so die Landtagsabge-ordnete. Gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie den engagierten Vertretern sozialer Vereine und Verbände wollen die beiden Sozialdemokratinnen in einen Dialog treten.

Aydan Özoğuz ist als stellvertretende Bundesvorsitzende die erste türkischstämmige Frau in der Parteiführung der SPD. Die Bundestagsabgeordnete aus Hamburg ist Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Integrationsbeauftragte ihrer Fraktion.

 
    Bildung und Qualifikation     Kultur     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.