IGS Embsen ist auf gutem Weg

In Der Mensa Embsen.jpg
 

Abgeordnete der Region an der IGS Embsen

Bei seinem Besuch in Embsen nahm der EU-Parlamentarier Bernd Lange in Begleitung von Hiltrud Lotze (MdB), Andrea Schröder Ehlers (MdL), sowie den Kreistagsabgeordneten Brigitte Mertz und Peter Rowohlt die Gelegenheit wahr, sich über die Aufbauarbeit der IGS zu informieren.

 

Schulleiterin Eva Peetz berichtete von einer konstruktiven Zusammenarbeit mit den anderen Schulen am Standort und dem Beschluss des Kollegiums, die Umwandlung zur Ganztagsschule voranzutreiben. Im Bereich der Inklusion macht die IGS intensive Erfahrungen, mittlerweile sind 13 Kinder mit Förderbedarf ein selbstverständlicher Teil der Schulgemeinschaft.

Bernd Lange freut sich, dass die IGS bereits Aktivitäten betrieben hat, an dem EU-Projekt "Erasmus+" teilzunehmen, einem mit 15 Mrd. € ausgestattetem Schüler-Austauschprojekt der EU von allgemeinbildenden Schulen, Universitäten und zur beruflichen Bildung. Er ermunterte die Gesprächsteilnehmer, die Fördermöglichkeiten zu nutzen.

Abschließend besichtigte die Delegation die Baustelle der Grundschule und der gemeinsamen Mensa und waren von der hellen und freundlichen Bauweise, die Architekt Plesse vorstellte, hellauf begeistert. Der Bau liegt sowohl bei der Zeit, wie auch den Finanzen voll im Plan. Mit dem kommenden Schuljahr ist die Eröffnung geplant.

Architekt Plesse Erkl _rt 400x300


Architekt Plesse führt durch die Baustelle der Mensa und der Grundschule Embsen
v.l.: Architekt Plesse, Bernd Lange MdEP, Peter Rowohlt, Schulleiterin Eva Peetz

 
    Bildung und Qualifikation     Europa
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.