Gewalt kommt nicht in die Tüte

Gewalt kommt nicht in die TüteFoto: ASF Lüneburg
 

„Als Sozialdemokratinnen und Frauen wollen wir ein sichtbares Zeichen für Frauenrechte setzen“, erklärte Bärbel Pauck, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen im SPD Unterbezirk Lüneburg, anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November.

 

Die ASF Lüneburg verteilte Samstagmittag über 300 Tüten mit der Aufschrift „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ und gefüllt mit Infomaterialien in der Lüneburger Innenstadt an Frauen und Familien. Sexismus, sexualisierte und häusliche Gewalt sind keine Einzelereignisse, sondern haben strukturelle Hintergründe. Die tägliche und häufig verdeckte Gewalt an Frauen und Mädchen ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, welches auf allen Ebenen und in allen Bereichen zur Diskussion gestellt werden muss.

„Unsere Aktion ist von den Passantinnen und auch deren Begleitern fast durchweg positiv angenommen worden. Leider ist das Thema nicht vom Tisch, im Gegenteil. Daher war es uns besonders wichtig, mit Frauen ins Gespräch zu kommen und ein Thema anzusprechen, das sich häufig hinter einer nach außen hin heilen Fassade verbirgt. Wir möchten dieses Gespräch weiterführen“, resümierte Bärbel Pauck.

 
    Familie     Gleichstellung     Menschenrechte
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.