Auftakt für Diskussionen über Renten in den Arbeitsgemeinschaften

 
Foto: selbst
 

Erstmalig haben gemeinsam die Jungsozialisten zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft 60 plus, die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen und die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen sowie die Arbeitsgemeinschaft Bildung zu einer Veranstaltung ins Glockenhaus eingeladen. Thema: Wird meine Rente reichen? Moderiert wurde die Veranstaltung von Hiltrud Lotze, der früheren SPD-Bundestagsabgeordneten

Die Referentin Sabine Kelm, aus der Hauptabteilung Leistung der Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover bot einen umfassenden Einblick in das bestehende Rentenrecht. Sie schilderte wie die gesetzliche Rente berechnet wird. Auch über die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten beim vorgezogenen Rentenbeginn informierte sie mit Beispielen unterlegt. Die Versicherten können durch Zuzahlungen oder längeres arbeiten die Rente erhöhen oder Abschläge ausgleichen.

Nach dem Referat gab es eine vielfältige und interessante Diskussion. Dabei wurden auch die Berechnungsgrundlagen für die Erwerbsminderungsrenten problematisiert. Anregungen für weiterführende Diskussionen in der Partei gab es viele. Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaften wollten mit dieser Informationsveranstaltung die Grundlagen für die Beratungen in den Arbeitsgemeinschaften schaffen. Vielleicht lässt sich in einigen Monaten ein gemeinsamer Antrag für die Weiterentwicklung im Rentenrecht formulieren und gemeinsam mit dem Unterbezirksvorstand in die Partei hineintragen.

 
 
    Bürgergesellschaft     Demografischer Wandel     Innen- und Rechtspolitik     Parteileben     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.