Mehr bezahlbare Mietwohnungen in Lüneburg

 
Foto: selbst
 

Ulrich Mägde, Oberbürgermeister der Hanse-Stadt Lüneburg, erläuterte in der Versammlung der Arbeitsgemeinschaft 60 plus ob und wie es mehr bezahlbare Mietwohnungen in Lüneburg geben kann. Bis 2023 will die Stadt insgesamt 432 Wohneinheiten mit sozialen Mietpreisen und im preisgünstigen Segment mit der Lüneburger Wohnungsbau GmbH (LüWo-Bau) schaffen. Die dafür vorgesehen Gebiete wurden von ihm im Einzelnen vorgestellt und beschrieben. Er schilderte Hemmnisse, die dabei zu überwinden sind.

 

Insbesondere wegen der teuren Auflagen für Energetik und Brandschutz können diese Wohnungen zu den angestrebten Mieten nicht ohne staatliche Zuschüsse gebaut werden. Hierfür ist Geld des Landes unverzichtbar. Das sollte mehr und schneller kommen. Dem anregenden Vortrag folgte eine lebhafte Diskussion. Dabei spielte die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs eine große Rolle. Weil die Ausdehnung der Stadt praktisch nicht mehr möglich ist, sei die Erschließung von Baugebieten in Nachbargemeinden und deren gute Anbindung an das städtische und überörtliche Verkehrsnetz besonders wichtig, meinte Mädge

 
    Bürgergesellschaft     Demografischer Wandel     Familie     Kommunalpolitik     Mobilität     Niedersachsen     Sozialstaat     Verbraucherschutz     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.