LBZ ein Highlight in der Region

 
Foto: SPD-Unterbezirk Lüneburg
 

Am Donnerstag war Birgit Honé zu Gast im Landkreis Lüneburg. Gemeinsam mit Norbert Meyer, Landratskandidat, Anne-Carin Büttner, Bürgermeisterkandidatin Scharnebeck und Andrea Schröder-Ehlers, MdL, besuchte Honé das EU-geförderte Landwirtschaftliche Bildungszentrum (LBZ) in Echem. Gestärkt mit selbstgebackenem Kuchen der Auszubildenden überzeugte sie sich nach einer Einführung durch die Geschäftsleitung von der guten Tierhaltung im Kuhstall und testete die Echemer Kuhbrille.

 

Die Welt mit den Augen einer Kuh sehen lernen Landwirte, um sie bei Annäherung nicht aufzuschrecken.

„Ich bin sehr beeindruckt von der Arbeit, die hier geleistet wird“, erklärte Birgit Honé. Hauptaugenmerk im LBZ liegt auf Tierwohl, Haltung und Fütterung. Aber auch Biodiversität, Klimaschutz und nachhaltiger Konsum spielen in der Ausbildung eine zentrale Rolle.

Auch der Landratskandidat der SPD Norbert Meyer zeigte sich beeindruckt. „Das ist ein wahres Highlight in unserer Region. Und mit dem Schaufenster Landwirtschaft wirbt das LBZ für ein besseres Verständnis von Landwirtschaft und uns Verbraucherinnen und Verbrauchern“, ist Meyer überzeugt. 

Derzeit plant das LBZ außerdem einen Bauernhofkindergarten, ähnlich einem Waldkindergarten. Vorgaben der Behörden stehen dem Pilotprojekt allerdings noch entgegen. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass es hier zu einer Lösung kommt. In anderen Bundesländern gibt es bereits erfolgreiche Bauernhofkindergärten, dass muss doch auch in Echem machbar sein“, machte die Samtgemeindebürgermeister-Kandidatin Anne-Carin Büttner deutlich.

 

Bildergalerie mit 3 Bildern
 
    Bildung und Qualifikation     Landwirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.