Nachrichten

Auswahl
Foto: selbst
 

Mehr bezahlbare Mietwohnungen in Lüneburg

Ulrich Mägde, Oberbürgermeister der Hanse-Stadt Lüneburg, erläuterte in der Versammlung der Arbeitsgemeinschaft 60 plus ob und wie es mehr bezahlbare Mietwohnungen in Lüneburg geben kann. Bis 2023 will die Stadt insgesamt 432 Wohneinheiten mit sozialen Mietpreisen und im preisgünstigen Segment mit der Lüneburger Wohnungsbau GmbH (LüWo-Bau) schaffen. Die dafür vorgesehen Gebiete wurden von ihm im Einzelnen vorgestellt und beschrieben. Er schilderte Hemmnisse, die dabei zu überwinden sind. mehr...

 
Foto: Andrea Schröder-Ehlers
 

Lüneburger Hafen Vorreiter beim Ausbau klimafreundlicher Transportketten

„Dank der Fördermittel der Europäischen Union und des Landes Niedersachsen kann der Lüneburger Hafen so erneuert und ausgebaut werden, dass hier ein besonders innovatives Konzept zur Verringerung des Schadstoffausstoßes in den Transportketten umgesetzt werden kann“, freuten sich die Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers, SPD und Norbert Meyer, SPD-Landratskandidat bei ihrem Besuch im Hafen Lüneburg. Zukünftig sollen im Hafen Ladestationen für LKWs, Züge und Binnenschiffe entstehen. mehr...

 
 

Flexibilisierung des Arbeitsmarktes wird missbraucht

Bernhard Kunze informierte ausführlich über die geltenden arbeitsrechtlichen Vorschriften für Teilzeitarbeit, befristete Arbeitsverträge und Werksverträge. Dabei ging er auch auf die in diesem Zusammenhang stehenden Vertragsbedingungen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Er skizzierte die Auswirkungen von Zeit- und Werksverträgen auf das Leben der Menschen, vor allem der jüngeren und der Berufsanfänger. In der Diskussion wurden Erfahrungen aus dem eigenen Beruf und aus dem familiären Umfeld geschildert. mehr...

 
Foto: selbst
 

Advent soll eine besinnliche Zeit sein

So ging es die SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus am 12.12.2018 an. Es gab eine lockere Plauderei unter Genossinnen und Genossen. Das machte allen Spaß. Viel Beifall gab es für das Vorlesen von zwei Weihnachtsgeschichten. In manchem Gespräch wurde aber auch kritisch auf die politischen Höhepunkte in dem zu Ende gehenden Jahr geschaut. Da war es gut, dass die Tische üppig mit selbstgebackenen Weihnachtplätzchen und manch anderer Leckerei gedeckt waren. Trotz aller Widrigkeiten, vor Ort überwiegen Gemeinsamkeiten und Zuversicht. mehr...

 
Foto: SPD-Unterbezirk Lüneburg
 

Rock´n´Roll 100 Jahre Frauenwahlrecht


Schülerinnen aus Lüneburg gewinnen Fotowettbewerb
Am Sonntag, 25.11.18 wurden im Museum Lüneburg die Gewinner*innen unseres Fotowettbewerbs »Starke Stimmen für Demokratie« anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht ausgezeichnet.
Florina Kronberg und Carla Pieper wurden von der Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Maret Bening und von Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta für „Meine Stimme zählt!“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet.
mehr...

 
Foto: selbst
 

Ziel ist die Sicherung eines menschenwürdigen Daseins

So beschrieb Angelika Brauer, Geschäftsführerin des Job-Center in Lüneburg, die Aufgabenstellung der 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Amt. In der Versammlung der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus bot sie vielfältige Informationen über die aktuelle Situation der 6.312 Familien, die derzeit im Landkreis Lüneburg Grundsicherungsleistungen beziehen. Damit sind 13.106 Menschen auf Hartz IV-Leistungen angewiesen. Etwa zu gleichen Teilen Männer und Frauen. Von denen sind 8.500 erwerbsfähig. 4.560 sind unter 18 Jahren. mehr...

 
Foto: SPD Unterbezirk Lüneburg
 

"Wir wollen unsere Stimme laut ertönen lassen" - Preisverleihung Fotowettbewerb


Zur feierlichen Preisverleihung unseres Fotowettbewerbs "Starke Stimmen für Demokratie" anlässlich von 100 Jahren Frauenwahlrecht laden wir alle Interessierten herzlich am 25. November 2018 um 11 Uhr ins Museum Lüneburg ein.
Als Gast sorgt Dr. Gabriele Andretta, Präsidentin des Niedersächsischen Landtags, für inhaltliche Impulse zum Frauenwahlrecht und Gleichberechtigung damals und heute.
mehr...

 
 

100 Jahre Frauenwahlrecht

Vor 100 Jahren konnte die heute vermeintlich selbstverständliche doch damals radikale Forderung des Wahlrechts für Frauen in die Realität umgesetzt werden.
Eine junge Selbstverständlichkeit und man sollte sagen: ERST! 100 Jahre Frauenwahlrecht.
Das Jubiläum sollte Anlass stolz zu sein, was erreicht worden ist, aber gleichzeitig auch für frischen Schwung sorgen, bestehende Ungerechtigkeiten zu bekämpfen und sich gegen Rückschritte zu wehren. mehr...