Nachrichten

Auswahl
Foto: SPD-Unterbezirk Lüneburg
 

SOMMER SPEZIAL 2018 - Besichtigung der Feuerwache Lüneburg mit Innenminister Pistorius

Das „SOMMER SPEZIAL“-Programm der Lüneburger SPD geht in die nächste Runde. Bereits im dritten Jahr laden wir alle Bewohner und Bewohnerinnen und die Gäste unseres Landkreises ein, die Stadt und den Landkreis neu zu erkunden sowie bei verschiedenen Anlässen mit uns ins Gespräch zu kommen. „SOMMER SPEZIAL“ bietet eine breite Palette an Aktivitäten für die Ferien, für Jung und Alt. mehr...

 
Foto: selbst
 

Über den Alltag bei der Lüneburger Tafel

Die Tafel in Lüneburg wurde bereits 1995 gegründet. Sie ist ein eingetragener Verein. Die Aufgabe und der Zweck ist das Einsammeln von noch verwertbaren Lebensmitteln und das Austeilen an bedürftige Personen gegen einen symbolischen Betrag von 1 Euro. Als die Tafel in Lüneburg gegründet wurde gab es erst 6 bis 8 solcher Einrichtungen. Heute gibt es rund 8.900 Tafeln in ganz Deutschland. Alles fing mit einem Bollerwagen auf dem Stadtmarkt an. Das hat sich bis heute nicht geändert. Die Hauptaktivitäten finden in angemieteten Räumen im Tiefen Tag 16 statt. D mehr...

 
Foto: selbst
 

Auftakt für Diskussionen über Renten in den Arbeitsgemeinschaften

Erstmalig haben gemeinsam die Jungsozialisten zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft 60 plus, die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen und die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen sowie die Arbeitsgemeinschaft Bildung zu einer Veranstaltung ins Glockenhaus eingeladen. Thema: Wird meine Rente reichen? Moderiert wurde die Veranstaltung von Hiltrud Lotze, der früheren SPD-Bundestagsabgeordneten
Die Referentin Sabine Kelm, aus der Hauptabteilung Leistung der Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover bot einen umfassenden Einblick in das bestehende Rentenrecht. mehr...

 
Foto: selbst
 

Bürgerbus ergänzt öffentlichen Nahverkehr

Die SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus erlebte eine anregende Diskussion mit dem Vorsitzenden des Bürgerbus-Vereins Bienenbüttel, Helmut Schlamkow am 11.4.2018 im MTV-Restaurant „Vitallissimo“ in Lüneburg. Er schilderte wie es zur Gründung des Vereins kam und welche Anfangshürden zu überwinden waren. Heute bietet der Verein seinen 230 Mitgliedern an fünf Tagen in der Woche von 8.00 bis 17.00 Uhr kostenlos Fahrten innerhalb der Samtgemeinde an. Der Jahresbeitrag beträgt 24,00 Euro. Der Verein erhält keine öffentlichen Gelder. mehr...

 
Vom Frauenwahlrecht zur Parität Foto: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen
 

Recht auf mehr! Vom Frauenwahlrecht zur Parität


„Frauen arbeiten, fahren Auto, wickeln Geschäfte ab und sitzen als Volksvertreterinnen in den Parlamenten! Das alles ist selbstverständlich“, erklärte Bärbel Pauck, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im SPD-Unterbezirk Lüneburg, anlässlich des Weltfrauentages und 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland. mehr...

 
Foto: selbst
 

Die Praxis in den Alten- Pflegeberufen

Michaela Frede (StD), Leiterin der Abteilung Gesundheit und Pflege an der BBS III in Lüneburg schilderte anschaulich den Ablauf der Ausbildung von Altenpflegerinnen und -pfleger. Insbesondere in den Antworten auf zahlreiche Zwischenfragen wurden auch vielfältige Probleme deutlich. Sie stellte die mit dem Pflegeberufereformgesetz verbundenen besonderen Kooperationsanforderungen an die Träger von Pflegeeinrichtungen und die Schulen dar. Das Gesetz tritt am 1.1.2019 in Kraft. Die lebhafte Beteilung der Anwesenden bewies das große Interesse an diesem Thema. mehr...

 
Neumitgliedertreffen im März 2018 Foto: SPD Unterbezirk Lüneburg
 

Herzlich Willkommen

Der SPD-Unterbezirk hat seit Jahresbeginn 90 neue Mitglieder aufgenommen. Beim Neumitgliederempfang am vergangenen Wochenende hatten die neuen Genossinnen und Genossen die Möglichkeit in lockerer Runde andere neue Mitglieder und alte Hasen kennenzulernen. mehr...

 
 

Arbeitsgemeinschaft 60 plus nur für stufenweise Änderung im NKomVG

m Niedersächsischen Koalitionsvertrag steht, dass in Gemeinde-, Samtgemeinde- und Stadträten die Mindestanzahl der Ratsmitglieder zur Bildung einer Fraktion oder Gruppe von zwei auf drei erhöht werden soll. Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus ist der Auffassung, dass dies nicht für alle Räte gleichermaßen gelten soll. mehr...