Unsere Region nachhaltig entwickeln

Bild Umwelt Nachhaltigkeit 660x175

Unsere ländliche Kulturlandschaft von der Heide bis zur Elbe mit dem historisch und kulturell wertvollen Oberzentrum Hansestadt Lüneburg ist ein Markenzeichen des Landkreises Lüneburg. Unsere Umwelt und Natur erhalten und schützen wir.

Unser langfristiges Ziel ist ein energieneutraler Landkreis.

Wir bauen energiesparend und energieneutral, unterstützen die regionale Verwertung von Rohstoffen und bauen die Energieberatung und Umweltbildung aus.


Der Landkreis Lüneburg ist eine der wenigen Zuzugsregionen Deutschlands. Das verdanken wir der hohen Wohn- und Lebensqualität der Hansestadt Lüneburg und der Umlandgemeinden und auch unserer intakten Natur und Umwelt. Diese schützen und erhalten wir.

Der Schutz von Lebewesen und die Bewahrung der Kulturlandschaft ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir unterstützen die Arche-Region in Amt-Neuhaus und fördern unsere Naturschutz- und Biosphärenreservate. Wegraine und Blühstreifen sollen alltägliches Bild in unserem Landkreis sein. Bei der Ausweisung von Neubaugebieten spielen Umwelt- und Naturschutzkriterien sowie eine Reduzierung des Flächenverbrauches eine wichtige Rolle. Daher werden wir den Landschaftsrahmenplan und das Regionale Raumordnungsprogramm entsprechend fortschreiben.

Die Ilmenau muss Bundeswasserstraße bleiben. Der Abbau der Schleusen und Wehre hätte ein Absinken des Wasserstandes zur Folge. Das gefährdet den Bestand von Feuchtwiesen und Altarmen und hat negative Auswirkungen auch auf Gebäude, gerade in der Hansestadt Lüneburg und in der Samtgemeinde Bardowick. Die Nadelwehre und Schleusen sind einmalige kulturhistorische Bauwerke.

Wir sprechen uns gegen industrielle Landwirtschaft und Massentierhaltung aus. Für uns gilt das Motto „Aus der Region für die Region“. Wir setzen uns für den Konsum regionaler Produkte ein und unterstützen Projekte für einen Regionalen Warenkorb.

Unser Ziel ist ein energieneutraler Landkreis Lüneburg: Die Energie, die in unserem Landkreis verbraucht wird, wird auch hier produziert. Deswegen bauen und sanieren wir öffentliche Gebäude energiesparend und energieneutral und setzen auf erneuerbare Energien; in unserer Region besonders auf Windkraft, Photovoltaik und Blockheizkraftwerke. Dabei soll die wirtschaftliche Wertschöpfung im Landkreis verbleiben.

Zur Erzeugung und zum Verbrauch regenerativer Energien bleibt die Gründung eines partnerschaftlichen Regionalwerkes unser Ziel. Es sichert die regionale Wertschöpfung bei hoher Netzsicherheit.

Wir setzen uns für die regionale effektive Verwertung von Wertstoffen und Müllvermeidung ein. Mit unserer kommunalen Gesellschaft für Abfallwirtschaft (GfA) verbessern wir den Wertstoffkreislauf. Auch die Papiertonne ermöglicht die Beibehaltung relativ geringer Abfallgebühren. Der hohe Service der GfA (Sperrmüll, gelbe Säcke) verringert das widerrechtliche Abladen von Müll in der Natur.

Unsere Klimaschutzleitstelle wird zukünftig zusammen mit der Verbraucherschutzzentrale  Energieberatung für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen anbieten. Insgesamt bauen wir die Öffentlichkeitsarbeit für und durch die Klimaschutzleitstelle aus, damit noch mehr Menschen die Angebote nutzen.

Die Umweltbildung in Kindertagesstätten und Schule stärken wir. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das Schulbildungszentrum (SCHUBZ), das wir erhalten und fördern.

Nach dem Abschalten des AKW Krümmel muss es zum Rückbau des Atomkraftwerkes kommen. Wir werden den Rückbau kritisch begleiten und unterstützen eine ergebnisoffene Suche nach einem atomaren Endlager.

Gorleben halten wir für nicht geeignet.

 

Weiter zum nächsten Programmpunkt: Mobilität sichern und ausbauen